Logo

 

INFO-Brief Oktober 2010

"Gott widersteht den Stolzen, den Demütigen aber schenkt er seine Gnade." (1 Petr. 5,6)

Die gute Nachricht: Gott ist ein lebendiger Gott!
- Ein Zeugnis -

Wir versetzen uns in die Mitte der 70-er Jahre: Ein Priester im besten Alter, mit weißem Rollkragen-Pulli sitzt an seinem Schreibtisch. Er grübelt über Szenen aus seinen Leben: Priesterweihe 1957. Der "Aufbruch" des Konzils. Die Hoffnungen und Anstrengungen um eine den Menschen nahe und erneuerte Kirche für heute... Völlig "ausgepowert" ist er jetzt, ein Aktivist geworden, für Beten keine Zeit. "Meine Arbeit ist Gebet." Das ist seine Entschuldigung. Aber der Aktivismus zehrt wie eine Krankheit an seiner Seele. Ganz von ferne klingt die Stimme seines Bruders in sein Gedächtnis. Der hatte ihn kürzlich wiederholt auf den heute noch lebendigen Gott verwiesen - mit Zeugnissen aus seinem Wirkungsort in Japan: Bekehrungen und neues, frohes Christenleben... Das alles klingt ihm kaum glaubhaft. Aber so wie die letzen Jahre kann es nicht weitergehen, denkt der Priester. "Gott, zeige mir etwas, womit ich leben kann." kommt es über seine Lippen. Da fällt sein Blick auf das Bücherregal. Wie automatisch greift er nach einem Buch. Er hat es schon sehr lange Zeit nicht mehr in der Hand gehabt. Es ist das Brevier, das Stundengebet des Priesters. Er blättert, findet den Tag, liest die Psalmen - und bekommt eine große, völlig unerwartete Freude! Sie ist wie eine Offenbarung des lebendigen gegenwärtigen Gottes. Freude und Frieden wiederholen sich bei jedem Beten des Breviers in den folgenden Tagen. Da telefoniert er mit seinem Bruder, dem Franziskaner in Japan. Im Gespräch klärt sich alles. Als sein Bruder kürzlich von Deutschland nach Japan zurückgekehrt war, hatte man ihn im dortigen charismatischen Gebetskreis nach seinem geistlich ausgelaugten Priester-Bruder gefragt: Ob dieser denn endlich die Umkehr zu einem wirklich geistlichen Leben erfahren habe. "Er hat’s immer noch nicht verstanden." muss wohl die Antwort gewesen sein. Der ganze Gebetskreis ging daraufhin "auf die Knie", um mit Lobpreis Gottes und zuversichtlicher Fürbitte für den Priester einzutreten. - Es war derselbe Zeitpunkt, als jener am Schreibtisch nach dem Brevier griff und eine große Freude erfuhr!
Heribert Sauerbier - so ist sein Name - nahm daraufhin an Exerzitien teil, die die Grundstruktur eines Seminars der Charismatischen Erneuerung hatten. Er übergab sein Leben und sein Priestersein dem Herrn und ließ um eine neue Entfachung des Hl. Geistes für sich beten. Was darauf folgte, war eine völlig veränderte Wirksamkeit.
Er ging Priestern, die Krisen erlebten, nach und ermutigte sie mit seinem eigenen Lebenszeugnis. Als erster Sprecher der Charismatischen Erneuerung im Bistum Fulda, wirkte er in vielen geistlichen Kursen mit. Zusammen mit Schwester Bernharda (+ 1983) und danach mit Gerda Mattern begleitete er die CE im Bistum Fulda in einer wichtigen Entwicklungsphase. Später engagierte er sich mit Erfolg und viel Liebe in Jugend-Kursen unter dem Namen "SADE" (Sons and daughters encounter), obwohl er selbst nicht mehr jung war, und bis zum Mai 2010 in Ehe-Kursen unter dem Namen "Marriage encounter".
In all dem konnte er seine geistliche Erfahrung aus der CE einbringen. Als sich vor Jahren in Hünfeld die "Gemeinschaft Johannes der Täufer" bildete, war man sehr froh, in Pfarrer Sauerbier einen Priester zu finden, der ihre Spiritualität verstand.

Gott liebt seine Freunde und nimmt sie sehr ernst. Diesen Eindruck hat man, wenn man das Zeugnis einer Ordensschwester hört, die über die letzen Jahre von Heribert folgendes berichtet: Bei seiner Pensionierung erwähnte er: "Ich habe Gott gebeten: Gib mir noch sieben Jahre." - Bei seinem Geburtstag im Mai 2010 sage er: "Gott hat mir sieben Jahre gegeben. Jetzt mache ich ihm keine Vorschriften mehr..." Nach einer Woche Krankheit starb er am Sonntag, den 25.7.2010.
Wir danken Gott für seinen Freund und Diener Heribert Sauerbier und wissen, dass wir einen weiteren Verbündeten in der Ewigkeit haben.

 

Liebe Freunde und Freundinnen der CE im Bistum Fulda,
diesen zeugnishaften Nachruf verfasste Pfr. Axt aufgrund eigener Erinnerungen an Erzählungen von Pfarrer Sauerbier selbst und Aussagen anderer. Wenn auch Werkzeuge Gottes abberufen werden, so muss doch das Anliegen geistlicher Erneuerung hier auf der Erde weitergehen. Daher ein Hinweis auf die nächste empfehlenswerte CE-Veranstaltung:

"Du sollst ein Segen sein" (Gen. 12,2) - ein Glaubenskurs vom Freitag, 19. Nov. bis Sonntag, 21. Nov. 2010 im Kur- und Gästehaus St. Bonifatius in Bad Salzschlirf mit Teo van der Weele und Marlis Resch, beide aus Österreich.
Teo van der Weele war lange Zeit Missionar in Thailand. Durch Ereignisse und Begegnungen von Gott geführt, entdeckte er die Kraft des Segnens. Er möchte zu einem vertieften biblischen Verständnis von "Segnen" führen und Anleitungen für die Praxis geben. Weitere Informationen im Prospekt.

"Seelsorge-Schulung" für Gebetskreis-Leiter und Mitarbeiter, die im Gebetsdienst stehen mit Dagmar Ludwig, Ravensburg im Pfarrzentrum St. Vinzenz in Neuhof am Samstag, 4. Dez. 2010 von 9.30 - 17.00 Uhr. Eine telefonische Anmeldung bei mir (Elfriede) ist erforderlich.

Vorausblick auf 2011: Freitag, 11.2. bis Sonntag, 13.2.2011 Seminar mit Hans Gnann und Ehefrau Magdalena. Das Thema wird noch bekannt gegeben. Das Ehepaar Gnann (kath.) hat einen guten Ruf in und außerhalb der kath. Kirche als Experten für geistliche Erneuerung. Sie halten schwerpunktmäßig Seminare über die Macht von Lobpreis und Versöhnung.

Anfang Dezember werden wir eine neuen Infobrief versenden, der weitere Termine für 2011 enthält.
Euch allen herzliche Grüße und Gottes Segen - in Namen des Bistumsteams -
              Elfriede Schuldes

 

Lobpreis- und Segnungsgottesdienste im Bistum Fulda im Jahr 2010/2011

Neuhof (in der Regel am 2. Montag im Monat) um 20.00 Uhr in der Kirche St. Michael: Eucharistiefeier mit anschl. Einzelgebet. Nächste Termine: 8. Nov. / 13. Dez. / 10. Jan. / 14. Feb. / 14. März

Lobpreisgottesdienst in der Kirche Mariä Himmelfahrt in Ulmbach an bestimmten Sonntagen um 18.00 Uhr. Termine und Infos bei Pfarrer Franz Hilfenhaus, Tel. 06667/458.

Kirche St. Blasius und St. Elisabeth in Niederklein (bei Marburg). Infos bei Pfarrer Peter Bierschenk, Tel. 06429/339.

In Hanau: Eucharistiefeier mit Einzelsegnung im Wechsel in der Kirche Mariä Namen oder in der Kirche St. Josef. Infos bei Renate und Johannes Buchfelder, Tel. 06181/72552.

Kirche St. Franziskus in Marburg-Cappel: Eucharistiefeier mit Lobpreis und Einzelsegnung. Infos bei Pfarrer Christoph Näder, Tel. 06421/42052.

 

"Wer durstig ist, den werde ich umsonst aus der Quelle trinken lassen, aus der das Wasser des Lebens strömt." (Offb. 21,6)