Logo

INFO-Brief September 2008

Liebe Freunde/innen der Charismatischen Erneuerung,

mit diesem Brief grüßt Euch Euer CE-Bistumsteam: Barbara Kreß, Pfarrer Bernhard Axt und Elfriede Schuldes.

 
„Warum ist es gut, zur CE zu gehören?“ fragte jemand. Wir möchten Euch aus eigenem Nachdenken ein paar Gründe nennen:

  1. weil die CE eine Gebetserhörung ist. Papst Johannes XXIII. betete vor der Eröffnung des 2. Vatikanischen Konzils: „Erneuere in unserer Zeit deine Pfingstwunder…“. Die Bitte um ein neues Pfingsten in der Kirche war sein Leitmotiv. Viele Jahrzehnte zuvor (um 1900) hatte die selige ital. Schwester Elena Guerra Papst Leo XIII. in mehreren Briefen bewogen, sich für die Wieder-Entdeckung des Hl. Geistes im Leben der Gläubigen einzusetzen und die Pfingstnovene mit der Bitte um eine Neu-Ausgießung des Hl. Geistes in der Kirche einzuführen. Die Studenten, die 1967 eine solche „Ausgießung“ und damit den Anfang der katholischen Charismatischen Erneuerung erlebten, hatten das zuvor ernst genommen: Monate lang hatten sie die Pfingstsequenz gebetet. Sie waren wie Papst Joh. XXIII. und später seine Nachfolger davon überzeugt, dass nicht nur äußere Reformen die Kirche erneuern würden, sondern Gott selbst durch eine Veränderung der Herzen im Hl. Geist. Das Gebet wurde erhört.
  2. weil die CE eine wirkliche Lücke im Leben vieler Katholiken schließt: durch die Betonung einer persönlichen Jesus-Beziehung und einer bewussten Öffnung für die Erfahrung des Hl. Geistes.
  3. weil die CE vom Geist Gottes geführt, schon seit ihren Anfängen Wege zur Evangelisation entwickelte, einige Jahre bevor in der kath. Kirche (seit 1975) über dieses Wort und die Aufgabe theoretisiert und dann zaghaft nach praktischen Wegen gefragt wurde. Das „Leben-im-Geist-Seminar“ der CE (vor 1970 entstanden) ist ein solcher Weg, der unzählige Menschen zu einem „neuen Leben“ geführt hat.
  4. weil man im Angebot der CE geistliche Erfahrungsschritte machen kann, die in anderen Bewegungen in dieser Weise nicht erprobt sind: die Bitte um die „Taufe im Hl. Geist“ und das „Gebet um innere Heilung“ durch Gott.
Übrigens sieht man, dass in den letzten 10 Jahren Elemente aus der CE ins gesamte Leben der Kirche übernommen wurden, ohne dass vielen die Herkunft bekannt ist: Übernahme des Lobpreis-Liedguts; persönliche Tauferneuerung; Gebet mit Handauflegung; Zeugnisse, Orantenhaltung (Gebet mit erhobenen Händen); und besonders Glaubenskurse, die zu religiöser Erfahrung und einer christlichen Grund-Entscheidung führen (im Unterschied zu theologischen Bildungsveranstaltungen).

 
Trotz allem halten sich noch einige Missverständnisse über die CE. Sie sollen hier geklärt werden:

  1. Die CE ist nicht durch Übertragung einer evangelisch-freikirchlichen Spiritualität in die kath. Kirche hinein entstanden, sondern in einer Kapelle vor dem Allerheiligsten. Das geschah im Jahr 1967 in einer Gruppe katholischer Dozenten und Studenten in Pittsburgh/USA. Sie wurden dort mit einer unerwarteten „pfingstlichen“ Geist-Erfahrung beschenkt. Dass dies später zu Begegnungen mit Christen anderer Konfessionen führte, die sich wechselseitig über ähnliche Erfahrungen freuten, ist eine „ökumenische Gnade“. Sie führt nicht zur Vermischung, sondern hilft zu einer „geistlichen Ökumene“, die kürzlich gerade wieder von unserem Papst angemahnt wurde.
  2. Die CE ist kein gerade noch geduldeter „Wildwuchs“ im Garten der kath. Kirche, sondern voll anerkannt und strukturiert. Für Deutschland kann man das nachlesen in dem kleinen Heft „Der Geist macht lebendig - Theologische und pastorale Grundlagen der CE in der kath. Kirche Deutschlands“, bestätigt durch die Deutsche Bischofskonferenz im Frühjahr 1987. Darin steht u.a., dass es gewählte CE-Bistumssprecher gibt, die vom Bischof bestätigt werden.

 

VERANSTALTUNGEN DER CE IM BISTUM FULDA 2008/2009

Innere Heilung - unser Zuhause im Herzen des Vaters - Heilungsseminar vom 21.-23. Nov. 2008 in Bad Salzschlirf mit der Referentin Pia Attard und Mitarbeiterin, beide vom ICPE Zentrum in Allerheiligen. Pia Attard ist verheiratet und hat 2 Töchter, ist Laienmissionarin im ICPE-Zentrum und leitet den Heilungsdienst „Abundant Life Ministries“. Weitere Infos im Prospekt. (Falls jemand Terminschwierigkeiten hat, kann er das gleiche Thema eine Woche später in Schwäbisch Gmünd erleben - siehe Deutschland-CE).

„Die Kraft des erneuerten Denkens“ - Glaubenskurs vom 27.2. bis 1.3.2009 mit Dr. Johannes Hartl, Augsburg. Prospekte gibt es mit dem nächsten Info-Brief.

Vom Sonntag, 9.8. bis Samstag, 15.8.2009 CE-Sommerfreizeit für Familien, Alleinerziehende und Alleinstehende in Kirchberg bei Kitzbühl (Tirol). Ein ausgewogenes Angebot von Natur-Erleben, Entspannung und Spaß, Gebet, Hl. Schrift und Gottesdienst ist geplant. - Termin schon vormerken.

Ein Confetti-Camp für Kinder zwischen 9 und 12 Jahren wird vom 28.-30. Nov. 2008 angeboten . Prospekte gibt es ab Anfang Oktober.

Treffen der Gebetskreisleiter und Interessierten am Donnerstag, 23. Okt.2008 um 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Andreas, Fulda (Gebet / Information / Austausch)

CE-Priestertreffen: Montag, 29.12.2008 von 10.00 bis 16.00 Uhr im Pfarrhaus in Neuhof. Anmeldungen bei Pfarrer Bernhard Axt (Tel.06655/1560). CE-interessierte Priester - soweit bekannt - werden persönlich angeschrieben.

 

VERANSTALTUNGEN DER DEUTSCHLAND-CE

Mitarbeiterkonferenz der CE vom 3.-5. Okt. 2008 in Fulda. Thema: „Meine Schafe hören auf meine Stimme - die prophetischen Gaben“, Referent: Dr. Heinrich Rust, Braunschweig. Prospekte können bei mir angefordert werden oder Anmeldung im CE-Büro, Schubertstr. 28, 88214 Ravensburg, Tel. 0751/3550797 oder eMail: seminare @ erneuerung.de

„Innere Heilung - unser Zuhause im Herzen des Vaters“, Seminar vom 28.-30. Nov. 2008 in Schwäbisch Gmünd mit Stefan und Pia Attard, Gemeinschaft ICPE, Allerheiligen.

„Evangelisation als Lebensstil - Rede nicht wenn Du nicht gefragt wirst, aber lebe, dass Du gefragt wirst!“ - Seminar vom 9.-11.1.2009 in Bad Salzschlirf. Referent: Noel Chircop, Malta

„Immer hinter Jesus her - Jüngerschaft und Nachfolge im Alltag.“ - Seminar vom 16.-18.1.2009 in Maihingen. Referent: Christof Hemberger und Team, Ravensburg.

 

LOBPREIS- UND SEGNUNGSGOTTESDIENSTE
im Bistum Fulda

Neuhof (in der Regel am 2. Montag im Monat) um 20.00 Uhr in der Kirche St. Michael: Eucharistiefeier mit anschl. Einzelgebet. Nächste Termine: 8. Sept. / 13. Okt. / 10. Nov. / 8. Dez. Info: Pfr. Axt, Tel. 06655/1560

Kirche Mariä Himmelfahrt in Ulmbach am Sonntag, 21.9. um 18.00 Uhr. Info bei Pfarrer Hilfenhaus, Tel. 06667/458.

Kirche St. Blasius und St. Elisabeth in Niederklein in der Regel am 1. Sonntag im Monat um 17.30 Uhr Eucharistiefeier mit Einzelsegnung. Info bei Pfarrer Bierschenk, Tel. 06429/337

In Hanau um 19.00 Uhr. Die Termine und welche Kirche bitte erfragen bei Renate und Johannes Buchfelder, Tel. 06181/72552.

Kirche St. Franziskus in Marburg-Cappel um 19.00 Uhr Eucharistiefeier mit Lobpreis und Einzelsegnung jeweils am letzten Montag im Monat. Info bei Pfarrer Näder, Tel. 06421/42052.